Tisch „Origami“

Ein Tisch wie aus Papier gefaltet


Origami ist eine sehr alte Kunst des Faltens von Papier und Stoffen die ca. 100 v. Chr. in China von Mönchen erfunden wurde. Beim Origamie geht es darum dreidimensionale Objekte aus Papier zu falten.

Der Entwurf


Die Entwicklung des Tisches basiert wie der Name schon sagt, auf der Kunst des Origami. Er wurde nicht wie sonst üblich am Computer entworfen, sondern ist durch einfache Faltungen und Schnitte aus einem Blatt Papier entstanden. Nach und nach wurde dann die Form verbessert, die Winkel angepasst und das äußere Erscheinungsbild gestaltet. Erst im nächsten Schritt wurde die Konstruktion auf den Computer übertragen, überprüft und für die Fertigung optimiert.


Einzelteile

Der Aufbau


Der gesamte Tisch basiert auf einer einfachen Rahmenkonstruktion an der die Tischbeine mit jeweils vier Schrauben befestigt werden. Die Tischplatte wird lediglich aufgelegt und verdeckt sowohl die Verschraubung als auch den Stahlrahmen. Der Tisch ist überwiegend aus 5mm dickem, weißem HPL (High Pressure Laminate), also einem Plattenwerkstoff der aus mehreren Schichten Papier und Kunstharz besteht, gefertigt. Um die Ästhetik des gefalteten Papiermodells zu erhalten, wurde der Tisch durch auf Gehrung gesägte und verklebte Kannten aufgebaut. So war es möglich die einzelnen Falzungen zu simulieren und trotzdem die Statik des Tisches zu erhalten.

nach oben